CHIRURGISCHE VERSORGUNG CHRONISCHER WUNDEN

Ulcus cruris

Eine offene Stelle am Unterschenkel, die nicht abheilt, ist meist Folge eines chronischen Gefässleidens, keine Hauterkrankung. Ein solches Ulcus Cruris entsteht, weil das Gewebe unterversorgt ist. Das ursächliche Gefässleiden kann venös oder arteriell sein. Bei venösen Beingeschwüren sind die Beine geschwollen und die Hautveränderungen zeigen sich an den Fussknöcheln. Arterielle Beingeschwüre zeigen sich zuerst an Zehen, Fersen und Fussballen. Die Füsse sind kalt und schmerzen häufig. Bei venöser Ursache steht die Kompressionsbehandlung im Zentrum. Je nach Ausmass der arteriellen Durchblutungsstörung kommen operative Methoden zur Gefässerweiterung oder eine Gefässprothese zum Einsatz. Zusätzlich steht die Wundbehandlung im Fokus.

 

Diabetisches Fusssyndrom

Das diabetischen Fusssyndrom ist eine Komplikation des Diabetes mellitus. Es zeigen sich Erosionen, Ulzera und Nekrosen an den Beinen. Ursache sind die diabetische Polyneuropathie, Makro- und Mikroangiopathie kombiniert mit einer schlechte Stoffwechsellage und genetischen Faktoren. Die Basistherapie besteht in Entlastung, Behandlung der Läsionen und einer verbesserten Stoffwechseleinstellung. Ergänzend braucht es oft katheterbasierte Interventionen oder Operationen.